Kopfzeile

Inhalt

Tempo 30

Pressemitteilung vom 10. September 2020

 

Einführung von Tempo 30 in den Quartieren von Gipf-Oberfrick

Ausgangslage

Am 8. November 2019 ist dem Gemeinderat die Petition für die flächendeckende Einführung von Tempo 30 in den Quartieren eingereicht worden. Die Gemeindeversammlung hat mit dem Budget 2020 einen Betrag von CHF 25'000.00 gutgeheissen, um erste Abklärungen mit einem Fachgutachten zu treffen. Das Fachgutachten wird für die Einführung von Tempo 30 zwingend benötigt. Im April 2020 ist das Gutachten durch ein Fachbüro ausgearbeitet worden. Der Kanton hat dazu Stellung genommen. Gemäss Gutachten wird die Umsetzung von Tempo 30 empfohlen. Die Kompetenz für die Einführung von Tempo 30 liegt bei der Gemeinde.

 

Fachgutachten und Massnahmen

Abgeklärt wurden die Verkehrsunfälle der letzten Jahre und Sicherheitsdefizite (z.B. Sichtzonen). Weiter sind Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen worden. Die durchschnittlichen Geschwindigkeiten liegen zwischen 25 – 44 km/h. Der Spitzenwert beträgt 71 km/h. Gesamtheitlich liegen die gemessenen Geschwindigkeiten in einem Bereich, bei dem die Einführung von Tempo 30 aus fachlicher Sicht flächendeckend in allen Quartieren empfohlen wird. Auf den reinen Quartierstrassen genügen Signalisationen (Eingangstore mit Tempo 30). Auf einigen Quartiersammelstrassen sind auf einzelnen Abschnitten weitere Massnahmen notwendig. In einem ersten Schritt genügen Markierungen (z.B. einzelne Farbbänder). Wenn die nach einem Jahr vorgeschriebenen Nachkontrollen zeigen, dass die Geschwindigkeiten nicht gesenkt werden konnten, sind allenfalls bauliche Massnahmen notwendig. Davon ist erfahrungsgemäss nur in einzelnen Fällen auszugehen.

 

Ziele von Tempo 30 in den Quartieren

  • Höchstmögliche Verkehrssicherheit in allen Quartieren; bei Tempo 30 beträgt der Anhalteweg 21 m und bei Tempo 50 beträgt er 41 m.

  • Höherer Freiheitsgrad für alle Verkehrsteilnehmenden; in den Quartieren gibt es verschiedene Verkehrsteilnehmer (Fussgänger, Radfahrer, Mofa, Autos etc.). Eine allgemein tiefere Geschwindigkeit führt zu einer höheren Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmenden und damit zu einem höheren Freiheitsgrad in der Nutzung der Strasse.

  • Lärmreduktion und höhere Wohnqualität. Tempo 30 ist ein wirksames und kostengünstiges Mittel zur Lärmreduktion

 

Begegnungszone Hüttenweg

Auf dem Hüttenweg (Weg durch das Schulareal) ist ergänzend eine Begegnungszone vorgesehen. In einer Begegnungszone beträgt die Höchstgeschwindigkeit 20 km/h. Die Fussgänger sind vortrittsberechtigt. Die Begegnungszone auf dem Hüttenweg durch das Schulareal ist sinnvoll und führt zu einer gewünschten Koexistenz des Motorisierten- und des Langsamverkehrs.

 

Wie hoch sind die Kosten?

Die Kosten für die Signale und Markierungen für Tempo 30 auf allen Quartierstrassen und für die Begegnungszone Hüttenweg sowie für die Nachkontrolle nach einem Jahr belaufen sich auf CHF 170'000.00.

 

Mehr Sicherheit sowie Wohn- und Lebensqualität in den Quartieren!

Gemeinderat und Verkehrskommission unterstützen die Einführung von Tempo 30 in allen Quartieren unserer Gemeinde. Damit wird mit vertretbaren Kosten und mit einfachen Massnahmen flächendeckend im ganzen Dorf mehr Sicherheit für alle, weniger Lärm und eine höhere Wohnqualität geschaffen. Die Rechte der motorisierten Verkehrsteilnehmenden wird geringfügig eingeschränkt, demgegenüber die Sicherheit des Langsamverkehrs, insbesondere auch für Kinder und ältere Leute, erhöht. Einheitliche Regeln in den Quartieren, gleiche Massnahmen für alle, klare Situation auf sämtlichen Strassen, vertretbare Kosten, keine oder nur geringe bauliche Massnahmen, weniger Lärm, mehr Sicherheit, höhere Wohnqualität und somit eine höhere Attraktivität unseres unmittelbaren Lebensraums sind letztlich klare Argumente für die Einführung von Tempo 30!

27. August 2020

Gemeinderat Gipf-Oberfrick

Dokumente

Name
Gutachten_Tempo_30.pdf Download 0 Gutachten_Tempo_30.pdf
Massnahmenplan_Tempo_30.pdf Download 1 Massnahmenplan_Tempo_30.pdf
Tempo_30_Pressemitteilung.pdf Download 2 Tempo_30_Pressemitteilung.pdf